CZ EN FR DE IT PL ES
Tag Nacht

Zlín

Ein Märchenschloss wie in der Stadt Kroměříž und malerische Holzhütten wie in Rožnov pod Radhoštěm? In Zlín gibts nichts dergleichen! Die Stadt liegt zwar in der gleichen Region, seine berühmte Geschichte nahm jedoch eine ganz andere Wende. Hier findet ihr weder mittelalterliche Bauten noch den Geist der guten alten Zeit, aber Dank dem Vermächtnis von Tomáš Baťa stellt die Stadt ein Unikat dar, das Menschen aus aller Welt besuchen. Denn der berühmteste tschechische Unternehmer aller Zeiten ist ja weltweit bekannt. Baťa steht für Zlín und Zlín steht für Baťa.

Vor knapp einem Jahrhundert war Zlín eine unauffällige ländliche Kleinstadt mit ca. 3 000 Einwohnern. Hier eröffnete die Familie Baťa ihre erste Schuster-Werkstätte und machte sich still auf, den hiesigen Arbeitern das Leben auf den Kopf zu stellen. Die kleine Manufaktur wuchs kurz darauf zu einem weitläufigem Firmengelände, auf dem Schuhe, Autoreifen, Maschinenanlangen und sogar Flugzeuge hergestellt wurden. Im Laufe der Jahre wuchs eine einmalige Stadt um die Fabriken herum, in der fast 40 000 Menschen lebten und arbeiteten.

Das 20-Fuss-Mantra

Ähnlich wie die industrielle Schuhherstellung, so kann auch die Architektur in der Ära Baťas als wirtschaftlich, schnell, flexibel und effektiv bewertet werden. Es wurde aus typischen Stahlbeton-Modulen mit den Abmessungen 6,15 m x 6,15 m (20 x 20 Fuss) gebaut. Die Gebäude in Zlín schossen wie Pilze aus dem Boden und es entstand eine eindrucksvolle  Richtung moderner Architektur, die war und bis heute eine Art Markenzeichen Baťas darstellt. Die sog. Baťa-Häuser (Baťovy domky) repräsentieren wohl am besten die für Baťa typische industrielle Ästhetik: billig, bequem, praktisch.
Unter dem Taktstock des Baťa-Konzerns wurden neben Einfamilienhäusern und Fabrikhallen auch Villen, Hotels, Kinos oder zum Beispiel Filmstudios gebaut.

Die für Zlín typische rechtwinkelige Bauweise wurde vom Architekt Vladimír Karfík mit seinem Verwaltungsgeb  Nummer 21 (Správní budova č. 21) in ungeahnte Höhen getrieben. Das Zliner Hochhaus und das höchste Gebäude der Tschechoslowakei zur Zeit der Ersten Republik besticht neben seiner Höhe auch durch eine Reihe von Hi-Tech-Errungenschaften, die für die damalige Zeit revolutionär waren, wie zum Beispiel Rohrpost, Klimaanlage sowie das einmalige mobile (!) Büro des Direktors, das euch bis aufs Dach bringt, wo es ein Café mit genialer Aussicht gibt.

Vom Hochhaus könnt ihr euch zu Fuß in das Innere weiterer rechtwinkeliger Gebäude begeben, zum Beispiel in die Ausstellung Das Prinzip Baťa: Heute fantasie, morgen Realität(Princip Baťa: Dnes fantazie, zítra skutečnost) im frisch renoviertem 14|15 BAŤA INSTITUT. In den atemberaubenden industriellen Räumlichkeiten der ehemaligen Baťa-Fabrikhallen könnt ihr einen Einblick in die Geheimnisse der Schuhherstellung werfen und die Atmosphäre eines fortschrittlichen Betreibers aus der Ersten Republik geniessen. Ihr könnt euch eine umfangreiche Sammlung von Schuhen aus aller Welt und die komplette Schuhkollektion der Marke Baťa ansehen und die Herstellungsverfahren ausprobieren. An die Ausstellung schliesst eine Präsentation der Forschungsreisen der berühmten tschechischen Abenteuerer Hanzelka und Zikmunda sowie der Zliner Filmstudios an.

Design-Metropole

Genauso wie es Baťa verstand, die Vorteile moderner Herstellungsverfahren zu nutzen, erkannte er in seinem Visionärstum auch die Kraft und Zukunft von Industriellem Design. Und so machte er sich 1939 für die Gründung einer Kunstschule (Škola umění) stark, die mehrere Jahrzehnte lang neue progressive Künstler ausbildete. Heute setzt sich das Zliner Institut für Raum- und Produkt-Design an der Tomáš Baťa-Universität (Ústav prostorového a produktového designu, Univerzita Tomáše Bati)für diese Idee ein, dessen Studenten Design-Wettbewerbe gewinnen und regelmässig Ausstellungen in Zlín veranstalten. Es besteht die grosse Chance, dass gerade eine Ausstellung gerade stattfindet, wenn ihr die Stadt besucht. Das Veranstaltungsprogramm findet ihr zum Beispiel auf der Homepage der Regionalgalerie Zlín (Regionální galerie Zlín). Die Werke von Studenten könnt ihr auch auf der Homepage der Fakultät für Multimediakommunikation (Fakulta multinediálních komunikací) bewundern.

Mehr als nur Baťa

Zwischen all den geraden Linien und rechten Winkeln wird euch das Gebäude des Kongresszentrums Zlín (Kongresové centrum Zlín) von der weltbekannten (aus Zlín stammenden) Architektin Eva Jiřičná in Form eines Ovals mit Stacheln wie von einem anderen Planeten vorkommen. Die ovalen Gebäudeelemente kontrastieren mit der strengen Ordnung der Architektur aus der Zeit Baťas und sorgt bis heute bei den hiesigen Einwohnern für positive wie auch negative Reaktionen. Über die überragenden akustischen Eigenschaften des organisch anmutenden Interieurs lässt sich jedoch nicht streiten. Am besten kommen sie zum Beispiel auf einem Konzert der Filharmonie von Bohuslav Martinů (Filharmonie Bohuslava Martinů) zur Geltung, die hier ihren Sitz hat.

Und vielleicht gerade hier geschieht es. Über der Stahlbeton-Metropole Zlín geht die Sonne auf, die euch aus der Stadt hinauslockt. Schritt für Schritt entflieht ihr dem rauen Stadtbild, wie durch Zauber wird die Landschaft um euch herum grün und ihr bekommt vielleicht sogar Reisefieber. Bei einer Fahrt auf dem Baťa-Kanal  (Baťův kanál) könnt ihr euch stilecht von den letzten Silhouetten der Baťa-Gebäude verabschieden und einen gemütlichen Tag, oder vielleicht eine ganze Woche auf dem Schiff verbringen. Ein Glas köstlichen Schnaps stellt den gelungenen Abschluss eines abenteuerlichen Ausflugs auf dem mährischen Fluss dar. Das Schnapsbrennen hat in diesem Landstrich eine längere Tradition als Baťa selbst. Es sei jedoch Vorsicht geboten! Der Sliwowitz der Marke Rudolf Jelínek aus dem Städtchen Vizovice ist nur etwas für Hartgesottene.
Und wenn ihr zu den Hartgesottenen zählt, dann kommt im Juni hierher. Direkt auf dem Firmengelände der Destillerie findet das Masters of Rock statt, eines der härtesten Musikfestivals in Tschechien.

Hinter den Toren von Zlín liegt eine Welt, die das genaue Gegenteil zur industriellen Baťa-Stadt darstellt. In der Region Mährische Slowakei (Slovácko) könnt ihr den Ritt der Könige (Jízda králů), einen Volksbrauch, der als Welterbe geschützt ist, sowie die schönsten Trachten in ganz Tschechien bewundern. Das Land ist vom Charakter her genauso spritzig und süss wie der Wein in den hiesigen Weinkellern, genauso kontrovers und wärmend wie der Schnaps aus den hiesigen Bergen und genauso offen und kreativ wie die Seele der hiesigen Einwohner. Dies müsst ihr selbst erlebt haben!

Verkehrsanbindung

Zlín ist von Ostrava aus bequem mit dem Zug erreichbar. Von Brno oder Prag aus dann mit den Buslinien des Unternehmens Student Agency, und von Prag aus auch mit dem Zug. In Zlín könnt ihr die öffentlichen Verkehrsmittel oder den Zug nützen.

Erhalten von
und zurück

Reisen nach TschechienMehr Beförderungsunternehmen

Ankunft in Brno

Vom internationalen Flughafen in Brno aus könnt ihr die schönsten Städte Südmährens entdecken. Hier findet ihr regelmäßige sowie Charterflüge in die mährische Metropole.

Ankunft in Ostrava

Direktflüge nach Ostrava. Der Leoš-Janáček-Flughafen ist z. B. von Großbritannien, Frankreich oder Deutschland aus erreichbar. Hier könnt ihr euren Flug auf der Destinationskarte suchen.

Ankunft in Praha

In Prag kommt ihr am Václav-Havel-Flughafen an und von dort aus könnt ihr euch aufmachen, um die Tschechische Republik zu erkunden. Von welchen Destinationen aus und mit welchen Fluggesellschaften ihr nach Prag kommt, könnt ihr hier erfahren.

Kommentare und Empfehlungen

Keine Kommentare vorhanden. Fügen Sie Ihren Kommentar als Erster hinzu!

Empfohlene Events

Führer

Planen Sie coole Ausflüge quer durch Tschechien!

Mehr coole Tipps aus der Tschechischen Republik findest du auf deinem Handy
  • Du kannst Events in deiner Nähe suchen
  • Du hast den Reiseplan immer zur Hand
  • Du hast ein Verzeichnis der Orte, die du unbedingt besuchen willst